Soziales Engagement
Als Unternehmensfamilie sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und helfen regelmäßig Menschen in besonders schwierigen Situationen mit einem positiven Beitrag, fördern unseren Nachwuchs und unterstützen gezielt weltweite Hilfsorganisationen.

Weihnachts-Spendenaktion für zwei Tiroler Familien

24.12.2014

Schnelle und unkomplizierte Hilfe für zwei Tiroler Familien stand bei unserer diesjährigen Weihnachts-Spendenaktion im Mittelpunkt. 4.720 Euro wurden von der Belegschaft gesammelt und anschließend von der Geschäftsführung mehr als verdoppelt. Brigitte Schieferer konnte somit im Namen der Organisation „Rettet das Kind“ einen Scheck in der Höhe von 10.000 Euro entgegennehmen. „Mit der Hilfe der Felder-Mitarbeiter können wir den beiden Familien ein paar Sorgen nehmen und ihnen das Weihnachtsfest verschönern“ zeigte sich die Vorstandsvorsitzende von „Rettet das Kind“-Tirol dankbar für die große Spendenbereitschaft. „Kindern eine Chance“

„Kindern eine Chance“

06.09.2014

Die Tiroler Initiative „Kindern eine Chance“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Waisenkindern in Uganda durch Bildung eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Die Ausbildung zu Handwerkern soll der Bevölkerung helfen, aktiv an der Verbesserung der Lebensumstände in Ihrem Land mitzuwirken. Dafür werden natürlich auch Maschinen und Werkzeug dringend benötigt. Mit einer Kreissäge, einer Abricht-Dickenhobelmaschine und einer Langloch-Bohrmaschine wollen wir als Maschinenbau-Unternehmen helfen und den Kindern die Chance geben, ihre Zukunft wieder selbst in die Hand zu nehmen. Anfang September wurde der Container aus Tirol an seinen Bestimmungsort in Zigoti gebracht und die Maschinenspenden begeistert in Empfang genommen.

Spendensammlung für Hochwasseropfer

01.09.2014

Nach der Flutkatastrophe im Frühjahr 2014 stehen viele Familien in Südosteuropa vor den Trümmern ihrer Existenz. Dörfer, Städte und ganze Landstriche wurden von den Wassermassen völlig zerstört. Die Menschen in der Region begannen zwar mithilfe zahlreicher gemeinnütziger Organisationen sofort mit dem Wiederaufbau, sind aber weiterhin auf jede Unterstützung angewiesen. Für die Bereitstellung der notwendigen Hilfsmittel starteten die FELDER-Mitarbeiter eine unternehmensweite Sammelaktion und konnten innerhalb kurzer Zeit einen vierstelligen Spendenbetrag aufbringen. Dieser Betrag wurde von der Geschäftsführung verdoppelt und aufgerundet und im September an den Präsidenten des Tiroler Roten Kreuzes, Herrn Dr. Neumayr übergeben. „Die Hilfsbereitschaft unserer Mitarbeiter überrascht uns immer wieder, wir sind sehr stolz, gemeinsam einen Beitrag für die Hilfe in den betroffenen Gebieten leisten zu können“, zeigt sich KR Martin Felder beeindruckt vom Engagement der Belegschaft. Weitere Informationen zu den Hilfsprojekten des Roten Kreuzes: Rotes Kreuz

Waldspielplatz für SOS-Kinderdorf

05.09.2013

Bereits zu Beginn dieses Jahres konnte sich Jörg Schmidt, Leiter des SOS-Kinderdorfs in Imst, über einen Spendenscheck der Felder Gruppe freuen. Im Ersten von mittlerweile über 200 Kinderdörfern fanden seit 1949 über 700 Kinder ein liebevolles Zuhause. Zur Zeit leben 32 Kinder in den neun Imster SOS-Kinderdorf-Familien und wachsen in einer familiennahen Umgebung auf. Ein Platz zum Austoben und um miteinander die Natur zu genießen, fehlte bislang aber. Dank unserer Spende konnte nun der neue Waldspielplatz mit Klettergerüst eröffnet und von den Kindern gestürmt werden. „Ich weiß nichts Besseres, als einem Kind zu helfen“ antwortete Hermann Gmeiner einst auf die Frage nach seinen Motiven für die Gründung der SOS-Kinderdörfer. Die Bilder, die uns von der Eröffnung aus Imst erreichten, sind der beste Beweis dafür. Diese Eindrücke und den Dank den der zahlreichen Kinder möchten wir an dieser Stelle mit unseren Mitarbeitern und Partnern auf der ganzen Welt teilen. Es macht uns sehr stolz als Felder-Team einen kleinen Teil dazu beitragen zu können, benachteiligten Kindern eine stabile und vor allem glückliche Zukunft zu ermöglichen.

Sammelaktion für die Kinder-Krebs-Hilfe

24.12.2012

Der Bau eines Nachsorge-Zentrums für die Familien krebskranker Kinder lag uns heuer besonders am Herzen. Stolze 4.820 Euro sammelte die Belegschaft im Rahmen der vorweihnachtlichen Spendenaktion. Der erzielte Betrag wurde auch in diesem Jahr von der Geschäftsleitung verdoppelt und aufgerundet. Veronika Posch konnte somit im Namen der Kinder-Krebs-Hilfe einen Scheck in der Höhe von 10.000 Euro entgegennehmen. Das Nachsorge-Zentrum „Sonneninsel“ der Kinder-Krebs-Hilfe entsteht derzeit in Salzburg und wird Platz für bis zu 50 Personen bieten.

Felder unterstützt ein Ausbildungsprojekt in Brasilien

26.09.2012

„Heute haben Sie Weihnachten. Wählen Sie einfach aus und bestellen Sie, was Sie zur Holzbearbeitung für die Lehrwerkstätte in Campo Grande brauchen“, so Hansjörg Felder bei der Vertragsunterzeichnung mit Girassolidário. Das war im Sommer 2007. Dann begann eine wahre Odyssee. Die Hilfsorganisation Girassolidário ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Dietikon in der Schweiz, der sich zusammen mit seiner Mutterorganisation in Brasilien aktiv für eine menschenwürdige Zukunft sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Brasilien einsetzt. Seit 2002 werden ganzheitliche Programme und Projekte realisiert, welche als nachweisbares Resultat die nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und deren Familien erzielen. Girassolidário startete am 3. September 2007 mit dem Projekt „Meine Zukunft – Schreiner mit Köpfchen“, welches Jugendlichen aus den ärmsten Schichten Campo Grandes die Chance auf eine fundierte Berufsausbildung und auf ein Leben in Eigenverantwortung bietet. Als Hansjörg Felder, Geschäftsführer der Felder KG in Hall in Tirol, die beiden Vertreter der Hilfsorganisation Girassolidário Schweiz und Brasilien, Fredi Lei und Stephan Hofmann, zu Besuch empfing, entschied er sich nach deren Projektvorstellung spontan zu einer äußerst großzügigen Spende für die Escola Pau-Brasil. Damals konnte niemand ahnen, welchen bürokratischen Marathon dieser solidarische Akt, die Stiftung eines kompletten Tischlerei-Maschinenparks auslösen würde. Die größte Hürde im nahezu zwei Jahre dauernden Einfuhrprozess, der letztlich vier staatliche Instanzen in Brasilia durchlief und dessen Formulare drei Aktenordner füllen, war die Steuerbefreiung, die in der brasilianischen Gesetzgebung für Spenden zugunsten von Non-Profit-Organisationen verankert ist. Nachdem die fertig verpackten Maschinen knapp zwei Jahre im Lager verbracht hatten, nach einer schier endlosen Bürokratie-Odyssee, erhielt Girassolidário am 14. September 2009 endlich die langersehnte Maschinenspende der Felder KG aus Tirol. Inzwischen sind die Maschinen in der Lehrwerkstatt montiert und werden zukünftig maßgeblich dazu beitragen, dass die Escola Pau-Brasil auf ihr Ziel hinarbeiten kann, sich mit Produkten hochstehender Qualität auf dem Markt zu differenzieren und so ihre Eigenfinanzierung zu erreichen. Dank der Großmaschinen kann die Tischler-Ausbildung nun auf Top-Niveau fortgesetzt werden. Schon bald wird es möglich sein, auch größere Aufträge anzunehmen!